Was sind Selbstzünder

Selbstzündene Shishakohlenkohlen

Im Gegensatz zu Naturkohlen können selbstzündende Wasserpfeifenkohlen durch die Flamme eines Feuerzeuges entzündet werden. Dies hat den Vorteil, dass diese Kohlen eigentlich immer und überall verwendet werden könnnen, da das mitnehmen eines Gasbrenners oder eines elektrischen Kohleanzünders entfällt.

Selbstzündende Kohlen bestehen fast immer aus gepresstem Kohlestaub, welcher mit einem Zusatzstoff wie zum Beispiel Schwarzpulver vermischt wurde. Diese Schwarzpulver bewirkt, dass die Kohle bei Kontakt mit der Feuerzeugflamme sich entzündet und durchglüht. Dieses Gemisch wird anschließend einfach in die gewünschte Form gepresst. Die gängigsten Größen sind runde Tabs mit 35mm oder 40mm Durchmesser. Inzwischen gibt es auch Selbstzünder mit einem Loch in der Mitte, auch Ringkohlen genannt, welche mehr Hitze abgeben, dafür aber auch etwas schneller verbraucht sind.
Der Beigeschmack, welcher oftmals den Selbstzündern nachgesagt wird, kommt in der Regel von den verwendeten Anzündhilfen. Erst wenn die Shishakohle vollständig durchgeglüht ist sind auch diese Stoffe entfernt und die Kohle kann, ohne großen Eigengeschmack, verwendet werden.

Anzünden von Selbstzündern:
Die Shishakohle wird am einfachsten mit einer Kohlezange und einem Feuerzeug entzündet. Hierzu wird die Kohle mit der Zange gehalten und mit der Flamme kurz an einem Ende entzündet. Die Kohle glüht dann von alleine durch. Auch ist die Verwendung eines Shisha-Burners sehr praktisch. Mit diesem geht das Anzünden noch leichter.

Tipps zum Entzünden der Shishakohlen:

  • Die Kohle sollte immer erst auf die Shisha gelegt werden wenn sie vollständig durchgeglüht ist.
  • Durch anpusten oder die Verwendung eines Kohlekamins glüht die Kohle schneller durch.
  • Immer eine Glas oder eine Sprühflasche bereit halten. Sollte die Kohle herunterfallen, kann damit das schlimmste verhindert werden.
  • Kohlen möglichst im Freien entzünden. Manche Kohlen spritzen und riechen etwas unangenehm wenn sie entzündet werden.
Nach oben